Auszug aus der Festschrift

 

1859 - 1959

110 Jahre Männergesangverein „Eintracht" Aull

Die Aufzeichnung eines Lebenslaufes eines Vereins hat einen ganz besonderen Sinn: Alte Erinnerungen sollen dadurch geweckt werden. Diese sollen bei den alten Mitgliedern Freude und Stolz über das gemeinsam Erlebte bringen. Den jüngeren Mitgliedern sollen sie die Kraft geben, es den Alten gleichzutun: In Treue zum Verein zu stehen.

110 Jahre, eine Zeit mit einer wechselvollen Geschichte. Krieg, Inflation, Währungsreform, Besatzungszeit, das waren die Stationen, die in diesem Zeitraum auf das Vereinsgeschehen einwirkten. Immer wieder ein neuer Anfang und immer wieder tatkräftige Männer, die aus dem Verein das machten, was er heute ist. Im Frühjahr des Jahres 1859 fanden sich eine Anzahl sangesfreudiger Männer zusammen und gründeten einen Männerchor. Noch im selben Jahr wurde unter großen Opfern die bis heute erhaltene Fahne angeschafft. Sie ist aus Leinwand und enthält neben einer Lyra, in Ölfarbe gemalt, die Aufschrift: Männergesangverein » Eintracht « Aull 1859.

Gesangsstunden und Versammlungen fanden im Vereinslokal Achenbach statt. Lehrer Göbel wurde Dirigent. Etwa 15 bis 20 Sänger nahmen an den wöchentlichen Proben teil. Schon im Gründungsjahr fand ein Lieder- und Theaterabend statt. Alle spürten dabei die Begeisterung der Sänger für ihre gute Sache. Manche schöne Wanderung und Sängerfahrt wurde in den folgenden Jahren unternommen. Nach der Versetzung von Lehrer Göbel wirkte von 1878 bis 1896 Lehrer Ullius als Dirigent. In den nun folgenden Jahren ereignete sich nichts Besonderes in der Geschichte des Vereins. Während des Ersten Weltkrieges ruhte die Vereinstätigkeit.

1919 lebte der Chorgesang unter Leitung von Lehrer Schaumburg wieder auf. Es wurden wieder Chorproben abgehalten.

Das Jahr 1925 brachte erst wieder einen starken Aufschwung im Verein. Lehrer Bohrmann, an die hiesige Volksschule versetzt, wurde Dirigent. Unter seiner Leitung wuchs der Verein wieder stetig. 22 Sänger nahmen an den Chorproben teil. Karl Weimar wurde 1. Vorsitzender.

1926 trat der Verein erstmals wieder mit einem Liederabend an die Öffentlichkeit. Der Verein nahm als Gast an dem Gesangwettstreit in Holzheim teil. An dem Bezirksturnfest in unserer Gemeinde sowie an einem Kirchenfest der Gemeinde St. Peter wirkte der Chor mit.

1928 besuchte der Verein erstmals einen Gesangwettstreit in Aumenau/Lahn. Im Klassen-, Ehren- und Höchsten Ehrensingen wurde jeweils der 2. Preis errungen.

1929 feierte der Verein sein 70jähriges Bestehen. Die Jubiläumsveranstaltungen fanden in einem Festzelt statt. 15 Vereine waren erschienen.

1930 wurde Sangesbruder Karl Langschied 1. Vorsitzender des Vereins. Am 11. Juni 1934 wurde das 75jährige Bestehen des Vereins in kleinem Rahmen gefeiert. Sechs Nachbarvereine wirkten bei diesem Jubiläum mit. 1938 trat wieder ein Wechsel in der musikalischen Leitung des Vereins ein. Lehrer Bohrmann wurde versetzt. Als Anerkennung seiner geleisteten Arbeit wurde er zum Ehrendirigent ernannt. Bis zu Beginn des Zweiten Weltkrieges übernahm der bis dahin aktive Sänger Ernst Müller die musikalische Leitung des Vereins.

1952 begannen unentwegte Sänger wieder mit der Aufbauarbeit. Karl Langschied wurde wieder 1. Vorsitzender. Die musikalische Leitung übernahm Chorleiter Schäfer, Görgeshausen. Unter seiner Stabführung begann nun der gro ß e Aufstieg des Vereins.

Das Jahr 1954 brachte einen Wechsel in der Führung des Vereins. Der bisherige Vorsitzende Karl Langschied wurde Ehrenvorsitzender. Der bisherige Schriftführer Karl Barthel wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt. Von nun an nahm der Verein in jedem Jahr an einem Wettstreit teil. Mit großen Erfolgen kehrten die Sänger jeweils zurück. Groß waren auch die Erfolge bei Wertungs- und Kritiksingen. Zahlreiche Liederabende wurden veranstaltet und Nachbarvereine wurden bei Sängerveranstaltungen durch aktive Teilnahme unterstützt. Höhepunkt des Vereins war im Jahre 1959 das 100jährige Bestehen. Am 27., 28. und 29. Juni 1959 fand in einem großen Festzelt die Jubilä umsveranstaltung mit einem Gesangwettstreit, Fahnenweihe und Freundschaftssingen statt. 27 Vereine nahmen an diesem Wettstreit teil, der im Festzelt und im Saalbau Hild mit vier Preisrichtern durchgef ü hrt wurde. Sechs Vereine wirkten am Kommersabend mit. Eine neue Vereinsfahne wurde geweiht; geschmückt mit dem Bilde der Auller Burg und dem Vereinsspruch:

Sind wir von der Arbeit müde,

ist noch Kraft zu einem Liede!

Dem Verein wurde aus Anlaß des 100jährigen Bestehens die Zelter-Plakette des Deutschen Sängerbundes überreicht….

So sollen die Tage des 110jährigen Jubiläums wieder im Zeichen des deutschen Liedes stehen.

Möge der Chor getreu seiner Tradition weiter das deutsche Lied pflegen, den Menschen Stunden der Erholung von der Hetze des Alltags bringen und zielbewußt weiter aufwärts streben.

Karl Barthel

Auszug aus der Festschrift

 

125 Jahre M ä nnergesangverein „ Eintracht" Aull

1859 — 1984

 

1. Reihe: Willi Steinecke, Heinrich Ackermann, Willi Langschied, Jürgen Krause, Karl Barthel, Ehrhard Osterer (Chorleiter), Manfred Knodt, Willi Stötzer, Josef Herz

2. Reihe: Josef Müller, Peter Schupp, Jochen Watzke, Ernst Elsemüller, Günther Elsemüller, Kurt Hirschberger, Reinhold Pelz, Emil Schmalz, Hans Schupp, Horst Fassbender

3. Reihe: Adolf Fassbender, Karl-Heinz Blettenberg, Reinhold Nink, Jürgen Schmalz, Michael Steineke, Klaus Watzke, Udo Wurzer, Edgar Arnold, Karl-Heinz Barthel, Jürgen Weimar

Im Jahre 1975 wurde Ehrhard Osterer aus Esch/Ts. Chorleiter des Vereins, und ihm gelang es, an die Erfolge seines Vorgängers anzuknüpfen. 1978 legte Karl Barthel nach 25 überaus erfolgreichen Jahren den Vorsitz in jüngere Hände. Der Verein würdigte seine Verdienste mit der Ernennung zum Ehrenvorsitzenden. Die Wahl zum 1. Vorsitzenden fiel auf Manfred Knodt. Gegen Ende des Jahres konnte zusammen mit dem Frauenchor ,,Liederkranz" Aull ein neues Klavier angeschafft werden. Wiederum ein Höhepunkt in der Vereinsgeschichte wurde im Jahre 1979 das 120jährige Bestehen. Die Umstände, daß in Aull ein geeignetes Gebäude fehlte, veranlaßten den Verein, dieses Fest in der gro ßen Mehrzweckhalle in der Nachbargemeinde Lohrheim zu feiern. Am Freitag, dem 28.09. fand ein Festkommers statt, am Samstag, dem 29.09. ein Freundschaftssingen und am Sonntag, dem 30.09. ein Pokal-Punktwertungssingen mit 28 Vereinen. Bei der Erbauung des Dorfgemeinschaftshauses in Aull in den Jahren 1980 und 1981 haben die Sänger tatkräftig mitgearbeitet. Im Oktober 1981 konnte dieses Gemeinschaftswerk unter Mitwirkung unseres Vereins eingeweiht werden.

Wenn wir nun im Jahre 1984 unser Jubiläum feiern, können wir voller Stolz und Dankbarkeit auf die vergangenen 125 Jahre zurückblicken; voller Stolz auf die Leistungen und Erfolge in der Vergangenheit und voller Dankbarkeit auf jene, die in Treue zu unserem Verein gestanden haben.

Mögen sich auch in Zukunft immer wieder Männer finden, die sich dieser Tradition bewußt sind und der sich daraus ergebenden Verpflichtungen zum Nutzen unseres Vereins und zum Wohle des Chorgesangs.

                    Manfred Knodt

 

 

2004 feiert der MGV Aull seinen 145. Geburtstag.


Am 05.November 2004

Am 06.November 2004


Akademische Feier

Konzert

145 Jahre Chorgesang in Aull

 

 

Am vergangenen Wochenende feierte der Chor seinen Geburtstag mit einer akademischen Feierstunde am Freitag und einem Chorkonzert am Samstagabend im Dorfgemeinschaftshaus Aull. „Wir haben kein großes Jubiläum, aber dennoch Grund genug für diese kleine Feierstunde mit Freunden und die Ehrungen unserer verdienten Mitglieder", stellte der Vorsitzende des MGV Aull, Manfred Knodt, bei der Eröffnung der akademischen Feier fest.

1859 wurde der MGV „Eintracht" Aull gegründet und erlebte im Lauf der Zeit viele Höhen und Tiefen. Aus Erzählungen von Zeitzeugen wissen die Vereinsmitglieder, dass der MGV mal mehr und mal weniger aktiv war, im Zweiten Weltkrieg kamen die Vereinstätigkeiten völlig zum Erliegen. „Nach dem Neubeginn hatte der Männergesangverein ab 1960 seine Blütezeit. Zeitweise zählte der Chor über 40 Sänger", berichtete der Vorsitzende. Heute sind 26 Männer aktiv im Chor, insgesamt sind es 75 Mitglieder. • Der Vorstand des MGV ist sich bewusst, dass die Zeiten für einen traditionellen Männergesangverein nicht gut sind. Manfred Knodt rechnet damit, dass es schon bald kaum noch traditionellen Chöre geben wird: „Die vielfältigen modernen Freizeitmöglichkeiten und andere Lebensumstände machen Vereine immer unattraktiver für die Menschen, doch wir sind bereit, neue Wege zu gehen. Vielleicht schließen wir uns mit anderen Chören zu einer Chorgemeinschaft zusammen. Die Zukunft wird zeigen, was Bestand hat." Das Wichtigste war dem Vorsitzenden und den Sängern, dass weiterhin gesungen wird, „denn was wäre die Welt ohne Gesang."

 

 

Auch Ortsbürgermeister Wolfgang Linden zeigte sich überzeugt, dass das Weiterleben des Chores gesichert ist. Schon so manche Schwierigkeit habe der Verein durch engagierte Mitglieder bewältigt, die Sängerzahl sei konstant und der Altersdurchschnitt sei mit 42 Jahren gut angesiedelt. „Der MGV Aull hat das Dorfgeschehen immer bereichert. Möge es gelingen, die verpflichtende Tradition zu bewahren und fortzuführen. Die Voraussetzungen dafür sind durch den dynamischen Vorstand und den jungen, engagierten Chorleiter Alexander Schmitt gegeben", so Bürgermeister Linden.

 

 

Im Anschluss an die Gratulationen wurden verdiente Vereinsmitglieder und Sänger geehrt.

Die Ehrennadel und Urkunden wurden von Manfred Knodt und Werner Becker vom Sängerkreis Unterlahn übergeben. Für die 25-jährige Mitgliedschaft wurden Frank Dobra, Dietmar Kramm, Gerhard Kraus, Lothar Labonte, Werner Lotz, Hans-Dieter Martin , Michael Steineke, Andreas Weimar und Gerhard Winkler mit der silbernen Vereinsnadel ausgezeichnet. Für das aktive Singen seit 25 Jahren erhielten Karl-Heinz Blettenberg und Klaus Watzke die Vereinsnadel sowie die silberne Ehrennadel des Sängerkreises Unterlahn. Für die 40-järige Mitgliedschaft wurden Karla Achenbach, Reinhold Diehl, Herbert Grün, Wilhelm Lotz, Günter Mäncher, Otto Mljenek, Karl Weimar und Otto Weimar mit der goldenen Vereinsnadel geehrt.

Für das aktive Singen seit 40 Jahren bekamen Manfred Knodt, Hans Schupp und Karl-Heinz Müller die Vereinsnadel und die goldenen Ehrennadel des Sängerkreises. Ernst Fischer, Karl Reinhardt und Bernhard Weil sind seit über 50 Jahren Mitglieder im MGV Aull und wurden während der Feierstunde vom Vorsitzenden Knodt zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Musikalisch wurde die Feierstunde vom MGV „Eintracht" Aull und den Sangesschwestern des Frauenchores „Liederkranz" Aull gestaltet.

 

Nach dieser Feierstunde am Freitag erwartete die Besucher am Samstagabend ein überaus gelungenes Chorkonzert mit abwechslungsreichem Programm.